Rückblick

Feuerzangenbowlenabend

zu unserer 19. Veranstaltung am 6. Dezember 2019 kamen 121 Besucherinnen und Besucher. Sie erlebten wie jedes Jahr eine witzige Einführung unseres Vereinsvorsitzenden Thomas Neumann während Dr. Axel Christian traditionell die Feuerzangenbowle abbrannte. Die Bäckerei Melzer aus Königshain lieferte wieder köstliche Kekse, dieses mal in Nilpferdform!

Museumsfest „Immer der Nase nach“

Kleine und große Besucherinnen und Besucher erwartete zum diesjährigen Familienfest am 23. November 2020 ein vielfältiges Programm rund um die aktuelle Sonderausstellung „Alles Schei…“. Die Senckenberger und Förderkreismitglieder boten mit liebevoll gestalteten Mitmachstationen, Forschungsständen und Wissensspielen ein buntes und abwechslungs-reiches Programm, das zu einer langen Verweildauer der rund 450 Besucher führte. Unser besonderer Dank gilt auch dem Naturschutz-Tierpark Görlitz für den Kot-Ratestand, der Band Swingtime für die Mitsinglieder und Ben-Sebastian Hans für das Puppenspiel der Froschkönig.

Sehr ins Zeug legten sich übrigens die Zuckerbäcker von Förderkreis und Museum die sich anlässlich der Sodnerausstellung besondere Kreationen einfallen ließen!

Humboldtvorlesung „Die Intelligenz der Bienen“ von Prof. Dr. Randolf Menzel aus Berlin (22.11.2019)

Einmal im Jahr lädt das Senckenberg Museum einen Nobelpreisträger oder anderen herausragenden Wissenschaftler nach Görlitz ein, dem Publikum aus seiner Forschung zu berichten. In diesem Jahr konnte Prof. Dr. Randolf Menzel (links, Foto Gitschmann) für die Humboldtvorlesung gewonnen werden.

In seiner Vorlesung führte Menzel in die Sinneswelt der Bienen ein. Er beschrieb das Lernvermögen und die Gedächtnisformen der Biene und stellte dar, wie Bienen zwischen ihren Nahrungsquellen und dem Bienenstock navigieren. In diesem Zusammenhang wies Prof. Menzel auch auf die sehr negativen Auswirkungen von Neonicotinoiden auf die Orientierungsfähigkeit der Bienen hin.

Verleihung des Görlitzer Meridian Naturfilmpreises an das Ehepaar Scheurich aus Heidelberg

Am 12. Oktober 2019 wurde im Görlitzer Humboldthaus zum 10. Mal der mit 2.500 € dotierte Görlitzer Meridian Naturfilmpreis verliehen. Preisträger waren Annette und Klaus Scheurich aus Heidelberg, die vom Förderkreis Naturkundemuseum Görlitz für ihr Lebenswerk geehrt wurden.

Die beiden Preisträger haben seit 1984 weit über 100 Filme für den internationalen Markt produziert und sich mit Naturdokumentationen, Abenteuerreisen und Reportagen in der Branche einen Namen gemacht.

Neben klassischen Tierportraits, beispielsweise zu Grizzlys, Eisbären, Elchen und Adlern, schufen die beiden Geologen auch einfühlsame Lebensraumdokumentationen über Streuobstwiesen, Winterwelten, Storchendörfer oder Frühlingsvegetationen. Vielen Fernsehzuschauern werden ihre Heißluftballon-Abenteuer in Kenia, Sri Lanka, der Mongolei und Venezuela in Erinnerung sein. Dabei zeichnen ihre Filme eine charakteristische Handschrift aus, die einhergeht mit einem hohen Wiedererkennungswert – auch wenn die Scheurichs selten direkt vor der Kamera zu sehen sind.

In seinen Grußworten drückte der Görlitzer Oberbürgermeister Ursu seine Freude und Stolz über den in der Neißestadt etablierten Filmpreis aus, und der Görlitzer Landrat Lange hob hervor, dass sich die Stadt aufgrund ihrer Lage im naturreichsten Landkreis Deutschlands besonders als Naturfilmstadt eigne. Der Görlitzer Meridian Naturfilmpreis ist einer von vier Naturfilmpreisen in Deutschland, aber der einzige, der das Gesamtwerk von Naturfilmern ehrt.

Ehrenmitgliedschaft für Förderer

Vereinschef Thomas Neumann überreichte am 8. Februar 2019 die Ehrenurkunde an Markwart Schnabel. (c) Düker

Markwart Schnabel ist seit Jahren ein begeisterter Besucher der Veranstal-tungen des Görlitzer Naturkunde-museums. Aufgrund seiner großzügigen Unterstützung der Museumsarbeit ernannte ihn der Förderkreisvorstand anlässlich seiner letzten Sitzung zum „Förderer des Vereins“. Damit verbunden ist die dauerhafte Mitgliedschaft im Förderkreis.

 

Museumsfest begeistert viele Familien

Görlitz, 12.11.2018


Ein buntes Treiben und Wuseln, in jedem Stockwerk gibt es etwas zu entdecken – das Familienfest des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz begeisterte am Wochenende über 600 kleine und große Besucher.

Die Mitarbeiter des Naturkundemuseums luden mit vielen informativen Ständen zum Mitmachen ein. So konnten die Besucher in der aktuellen Sonderausstellung ihr Wissen rund um die Tierwelt testen, indem sie unterschiedlichste Tierschädel erraten mussten oder Kinder beim Schädelquiz antreten konnten. Zwei mongolische Mitarbeiterinnen schlugen jeden ungeübten Besucher beim Schafswirbelspiel, welches in der Mongolei von klein auf gelernt wird. Viele Kinder nahmen sich einen selbst gemachten Abguss eines Mammutzahns, der nach Ausgrabungsarbeiten im Berzdorfer Tagebau von den Museumsgeologen untersucht wurde, mit nach Hause. Und beim Wissensstand des Tierra Eine Welt e.V. erlebten die Gäste viele Aha-Momente rund ums Thema Bodenschätze und Ressourcen – oder wussten Sie, dass über 30 wertvolle Bodenmetalle in einem Smartphone verbaut sind?

Die Görlitzer Band Swingtime erfreute die Großen und lud mit einem Kinderliederprogramm auch die Kleinen zum aufmerksamen Zuhören und Mitsingen ein. Bei den zwei Theaterstücken von Männels Lutzigen Puppentheater war der Saal bis auf den letzten Platz besetzt und brachte die Zuschauer zum Lachen. Wer es bis in das Untergeschoss ins Vivarium schaffte, tauchte hier ein in die Welt der exotischen Tiere und erfuhr beispielsweise wo sich die Beine einer Schlange befinden und wo ihr Schwanz beginnt. Wer mutig war, hatte sogar die Gelegenheit eines der Tiere selbst in der Hand zu halten.

Viele Familien zeigten sich begeistert und verweilten mehrere Stunden, um die Ausstellungen zu betrachten und manche nahmen sogar jedes Angebot wahr. Auch nächstes Jahr soll ein Museumsfest wieder auf die Beine gestellt werden.

     

Familienfest im Senckenberg Museum

Viel Spaß und Unterhaltung bietet das diesjährige Familienfest des Görlitzer Naturkundemuseums am Sonnabend, den 4. November von 15:00 bis 20:00 Uhr aus Anlass des zweihundertjährigen Bestehens der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Die Mitglieder des Förderkreises und die Museumsmitarbeiter haben sich viele Attraktionen für große und kleine Besucher einfallen lassen.
So können Kinder und Erwachsene u.a. selbst Schokolade herstellen, Jubiläumsbuttons pressen, Spinnen basteln oder ein Puppentheaterstück von Lutz Männel besuchen, zum Forscher vor zweihundert Jahren werden und erfahren, was Insekten und Rock‘n‘Roll gemeinsam haben. Der Tierra Eine Welt e.V. bietet in der aktuellen Kakaoausstellung den aztekischen Trunk xocolatl und Schokolade zum Verkosten an. Der Förderkreisvorsitzende Thomas Neumann kreiert Nudeln mit verschiedenen Saucen und im Café gibt es Kuchen und heiße Schokolade. Für die passende musikalische Umrahmung sorgt die Band Swingtime.

Eintrittspreise:
Familienkarte 10,00 € (2 Erw.+max. 5 Kinder)  | Minifamilie 7,00 € (1 Erw.+max. 5 Kinder)  | Erwachsene 5,00 €  | Ermäßigt 4,00 €  | Kinder 3,00 € (bis 16 Jahre)


Träger des Görlitzer Meridian-Naturfilmpreises erneut ausgezeichnet

„Jan im Glück“ möchte man fast meinen. Aber es hat nichts mit Glück, sondern mit Können zu tun, dass der Naturfilmer Jan Haft im Abstand weniger Wochen drei bedeutende Naturfilmpreise erhielt. Noch am 30. September weilte Jan Haft in der Filmstadt Görlitz, um gemeinsam mit seiner Frau den Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis entgegen zu nehmen. Schon vier Tage später wurde Jan Haft auf dem Darß mit dem DeutschenNaturfilmpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern geehrt. Sein Film „Biene Majas wilde Schwestern“  wurde als bester Beitrag in der Kategorie „Mensch und Natur“ prämiert. Nun erhielt Jan Haft für den selben Film den großen Preis des Internationalen Naturfilmpreis-Festivals im belgischen Namur.

Fest steht: Die Entscheidung der Jury des Görlitzer Filmpreises lag genau im Trend, diesen genialen Tierfilmer auszuzeichnen und nach Görlitz zu holen. Bleibt nur zu hoffen, dass Ihm weiterhin neben den Preisverleihungen ausreichend Zeit bleibt, so publikumswirksame Dokumentationen zu drehen wie bisher. (22. Oktober 2017)
Link


Filmpreis in Görliwood verliehen

Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis geht an Jan und Melanie Haft

Wildes Deutschland – der Chiemsee, Wildes Skandinavien – Norwegen, Mythos Wald oder Magie der Moore sind nur einige der Filmhits der diesjährigen Preisträger des Görlitzer Meridian Naturfilmpreises Melanie und Jan Haft. Das Ehepaar aus Bayern wurde am 30. September für sein bisheriges Gesamtwerk im Görlitzer Senckenberg Museum geehrt. Der „Görlitzer Meridian“ ist einer der vier wichtigsten deutschen Naturfilmpreise und wird alle zwei Jahre durch den Förderkreis des Naturkundemuseums Görlitz verliehen.

Die sehr sympathischen Preisträger aus Bayern stellten im Rahmen einer öffentlichen Filmvorführung vier ihrer Lieblingsfilme vor und erzählten von besonders kniffligen Filmdrehs und erklärten, wie ganz besondere Einstellungen entstanden. Für die rund 100 Zuschauer*innen war es hochinteressant, einen Einblick hinter die Kulissen eines Tierfilms zu erhalten und mit dem Preisträger-Ehepaar persönlich ins Gespräch zu kommen.

Am Abend überreichte der Vorsitzende des Förderkreises Thomas Neumann in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste den mit 2.500 € dotierten Preis. Die Laudatio hielten die ehemaligen Naturfilmredakteure des MDR und BR Monika Seiffert und Udo Zimmermann. Auch ehemalige Preisträger wie Prof. Hans Fricke, Ernst Arendt und Hans Schweiger ließen es sich nicht nehmen, extra zur Preisverleihung nach Görlitz anzureisen.

Preisträger
Jan Michael Haft gilt als einer der bedeutendsten deutschen Naturdokumentarfilmer, seine Ehefrau Melanie wirkt als Produktionsleiterin der gemeinsamen Naturfilmfirma an der Entstehung und Profilierung der Filme maßgeblich mit. Beide schauen auf ein beeindruckendes Gesamtwerk mit über 60 Produktionen in den vergangenen 18 Jahren zurück. Dem Publikum im Gedächtnis geblieben sind zweifellos ihre Beiträge zu »Wildes Deutschland« und »Wildes Skandinavien«, für die Jan Haft mehrfach ausgezeichnet wurde, sowie die Kinofilme »Das grüne Wunder – unser Wald« und »Magie der Moore«.


Weltklasse-Tierfilmer kommen nach Görlitz
Jan und Melanie Haft erhalten Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis

Sie gehören zu den internationalen Stars der Naturfilmszene: Jan und Melanie Haft. Ihre Tier- und Naturfilme laufen nahezu wöchentlich im Fernsehen und sogar im Kino! Weltweit werden sie mit den bedeutendsten Naturfilmpreisen geehrt. Nun erhält das Ehepaar Haft für sein Lebenswerk den Görlitzer Meridian-Naturfilmpreis. Am 30. September kommen die beiden nach Görlitz und sind für ihre Fans hautnah zu erleben. Am Nachmittag präsentieren sie vier ihrer Lieblingsfilme und plaudern aus dem Nähkästchen – spannende Geschichten aus dem aufregenden Leben eines Tierfilmers. Am selben Tag findet um 19:00 Uhr im Humboldtsaal die öffentliche Preisverleihung statt.
Im Rahmen des Filmnachmittages zeigen Melanie und Jan Haft ab 14:00 Uhr die vier Spitzendokus »Wildes Norwegen«, »Das Kornfeld«, »Magie der Moore« und »Mythos Wald« mit zum Teil nie gesehenen Aufnahmen. Die Dokumentationen von Jan Haft sind an ihrer Machart sofort zu erkennen. Seine spektakulären Kamerafahrten in Zeitraffer- und Zeitlupenaufnahmen, aber auch besondere Fahr- und Schwenktechniken sind in ihrer Präzision einmalig. Die Zuschauer können so die Welt vor ihrer Haustür neu entdecken und erhalten so einzigartige Einblicke in sonst kaum sichtbare und verborgene Zusammenhänge.
Der Förderkreis des Senckenberg Museums für Naturkunde vergibt den Görlitzer Meridian Naturfilmpreis im zweijährigen Rhythmus. Aus diesem Anlass finden sich immer wieder vorhergehende Preisträger zur Preisverleihung ein. In diesem Jahr erwarten die Veranstalter die Naturfilmer Hans Schweiger und Ernst Arendt (Tiere vor der Kamera), Hans Fricke (Wiederentdecker des Quastenflossers) und Karlheinz Baumann (Terra X).

30.September 2017 | Görlitzer Meridian Naturfilmpreis

14:00 bis 18:00 Uhr Filmnachmittag in Anwesenheit der Preisträger Melanie und Jan Haft
Filme: »Wildes Skandinavien«, »Das Kornfeld«, »Magie der Moore«, »Mythos Wald«
mit Kaffeepause
Eintritt: 6 € / 4 € ermäßigt / 12 € Familie. Eintrittskarten sind im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich (Di – Fr 10:00 – 17:00 Uhr, Sa – So 10:00 – 18:00 Uhr)

19:00 Uhr Feierliche Preisverleihung an Melanie und Jan Haft mit Filmpotpourri
Grußworte: Bürgermeister Dr. Michael Wieler
Laudatio: Monika Seiffert (ehem. Naturfilmredakteurin MDR) und Udo Zimmermann (ehem. Naturfilmredakteur BR)
Musik: Saxophonspieler*innen der Musikschule Zgorzelec
Die Veranstaltung ist öffentlich und die Teilnahme kostenlos.

Mehr unter:
www.goerlitzer-meridian.de
www.nautilusfilm.de
www.dasgruenewunder-derfilm.de
www.magiedermoore-derfilm.de


Samstag, 12. November 2016 | 15 bis 20 Uhr | Museum
»Museumsfest 2016«

 

Zu seinem jährlichen Familienfest lädt der Förderkreis des Naturkundemuseums Görlitz am Sonnabend, den 12. November, von 15:00 bis 20:00 Uhr in das Museum am Marienplatz ein.

Die Besucher erwartet ein buntes Programm rund um die derzeitigen Sonderausstellungen. Um 15:30 und 17:30 Uhr führt die Berliner Puppenspielerin Susi Claus Janoschs „Das Apfelmännchen“ für Kinder ab 4 Jahren auf. In jeder Ecke des Museums haben die MuseumsmitarbeiterInnen und WissenschaftlerInnen Bastelstände vorbereitet, es gibt Kinderschminken, Experimente mit Obst und wer sich traut, kann der einen oder anderen Vogelspinne näher kommen. Im Vivarium können die Besucher ihre Favoriten beim Kakerlakenrennen küren.

Für das leibliche Wohl sorgen die Mitglieder des Förderkreises des Museums, die Kaffeerösterei Büttner sowie Schüler der Szkola Ebersbach-Neugersdorf. Musikalisch umrahmt wird das Fest von der Görlitzer Band Swingtime.


Freitag 2. Dezember 2016 | 19:30 Uhr | Humboldthaus
»Feuerzangenbowlenabend«

 

Am Freitag, den 2. Dezember lädt der Förderkreis des Naturkundemuseums Görlitz e.V. zum traditionellen Feuerzangenbowlenabend mit selbstgemachten Glühwein und Gebäck in das Humboldthaus ein. Vor der Filmvorführung des Rühmann-Klassikers „Die Feuerzangenbowle“ erwartet die Besucher wie gewohnt eine Vorlesung „der anderen Art“ des Förderkreisvorsitzenden Thomas Neumann.
Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr. Bitte eigenen Trinkbecher mitbringen!

Karten zu 6 Euro sind ab sofort an der Museumskasse des Senckenberg Museums für Naturkunde am Marienplatz erhältlich.

Mit Thomas Neumann, Prof. Dr. Willi Xylander und dem Rühmann-Klassiker »Die Feuerzangenbowle«